Bücher fahren Zug

Die Fahrgäste können Lesen, Schmökern, die Bücher weitergeben, mit nach Hause nehmen oder einfach liegen lassen. 40 Bibliotheken in Oberösterreich wirken dabei mit und stellen ihre Bücher sowie ihre Arbeitszeit zur Verfügung – denn so ein Projekt will auch betreut werden! Die Bücher finden sich auf der Gepäckablage oder auf den Sitzen und warten auf ihre LeserInnen, bevor es heißt: „Zug fährt ab!“

Am Hauptbahnhof Linz gab es außerdem ein offenes Bücherregal der Stadtbibliothek Linz, das dem „Book Crossing“ dient.

Die Aktion soll Freude und Gusto auf das attraktive Gesamtangebot der Bibliotheken entlang der Strecke machen, aber auch das Bahnfahren in den Mittelpunkt rücken.

Die besten Bilder wurden auf Facebook gesammelt.

 

Bibliothek Bad Radkersburg

Die Bibliothek Bad Radkersburg feiert heuer schon ihren 40. Geburstag! Darum hat sie auch gleich eine Rundum-Erneuerung erhalten und erstrahlt nach umfassenden Renovierungsarbeiten im vergangenen Jahr in neuem Glanz. Die Bibliothek ist gleichzeitig Öffentliche Bücherei und auch Schulbibliothek und befindet sich im Gebäude des Bundes-Oberstufenrealgymnasiums Bad Radkersburg.

Dort gibt’s auch eine Menge zu entdecken: mehr als 10.000 Medien, das sind Bücher, DVDs und Hörbücher, warten auf die Besucherinnen und Besucher. Außerdem bietet die Bibliothek ein umfangreiches Angebot an Brett- und Gesellschaftsspielen für alle Altersgruppen. Die Spiele können auch gleich vor Ort, in der Bibliothek, ausprobiert und gespielt werden. Und für alle, die gerne am PC recherchieren oder arbeiten und im Bestand der Bibliothek stöbern wollen, gibt es zwei Computer-Arbeitsplätze.

 

img_2102

 

img_2173

Fohnsdorf

Die Bücherhelden und Bücherheldinnen haben natürlich auch schon in Bibliotheken Einzug gehalten! Hier zum Beispiel in der Gemeindebücherei Fohnsdorf, wo sie zum einen als wunderbare Dekoration dienen, zum anderen auch zukünftig in der Bibliotheksarbeit eingesetzt werden. So setzt das Projekt „Lesekaiser“ seit mehreren Jahren bei der Lesefreude an: seit 2012 nehmen die Volksschulen daran teil, die Bibliothek bietet regelmäßig Leseanimation am Nachmittag an. Und wer am meisten liest, wird zum Kaiser, zur Königin, Prinzen oder Gräfin gekrönt und darf den Lesethron besteigen.

 

dsc00368

dsc00356

Das Traummännlein

Das „Traummännlein„, über 40 Jahre lang fixer Bestandteil für viele Radio-Hörerinnen und -Hörer, war von April bis Juni 2017 wieder auf Radio Steiermark zu hören: täglich um 18:55 Uhr! Viele nette und unterhaltsame Geschichte für kleine und große Bücherhelden und Bücherheldinnen haben auf die ZuhörerInnen gewartet. Beispielsweise von einem sprechenden Klavier, dem geschichtenliebenden Papiertiger, den Brunnenfröschen, vergnügten Vöglein oder Freundschaften … eine tolle Aktion, die viel Zuspruch gefunden hat!

 

 

Die „Ohrenklick“-ReporterInnen sind richtige BücherheldInnen!

Das Projekt „Ohrenklick“ (www.ohrenklick.at) macht Kinderliteratur zum Gesprächsthema! Radiojournalistin Doris Rudlof-Garreis begleitet junge Bücherreporterteams in ganz Österreich und bereitet ihre Hörbeiträge auf. So stellen die BücherreporterInnen zum Beispiel Neuerscheinungen vor, laden zum Lesetratsch ein, gestalten Tonspione-Rätsel, verabreden sich mit KinderbuchautorInnen oder erkunden auch Berufswelten, die mit Büchern zu tun haben!

Die Ohrenklick-Interviews entstehen in Workshops und finden in Bibliotheken, Schulen und bei Literaturveranstaltungen statt.

Und weil die vielen kleinen BücherreporterInnen eben richtige Bücherhelden und Bücherheldinnen sind, machen 3 Hörbeiträge aus der Steiermark Station auf unserer Website: das Team aus Weiz hat sich in der Bibliothek Weberhaus getroffen, um dem Fuchs auf die Spur zu kommen, BücherreporterInnen trafen sich auch in der Stadtbibliothek Judenburg (Foto links) und in der Volksschule Eggersdorf bei Graz, um ihr Lieblingsbuch vor dem Mikrofon vorzustellen.

Besucht www.ohrenklick.at und hört euch die Beiträge an!

161013-bv-weil-ein-schwein-nicht-immer-gluck-bringt-05

 

 

 

 

 

141118-bv-wenn-ich-ein-groser-fuchs-bin-02

Leseanimation digital: Apps für BücherheldInnen

Schon lange sind Bücherhelden und Bücherheldinnen aus digitalen Leseformaten nicht mehr wegzudenken. Interaktive Bilderbuch-Apps weisen großes Potential in der Leseförderung und Literaturvermittlung auf. Sie dienen nicht nur als Grundlage für die Auseinandersetzung mit dem Medium Buch und dem Geschichtenerzählen, sondern erreichen durch die digitale Welt auch neue Zielgruppen.

Kinderbuch-Apps, interaktive Geschichten-Apps mit Spielen, Bücher mit Augmented Reality-Erweiterungen, die sich per App aufrufen lassen, Spiele-Apps zu bekannten Figuren aus der Kinder- und Jugendliteratur, Sachbuch-Apps oder Bücher mit Audio-Inhalten, die über Hörstick abspielbar sind, zählen zu den gängigsten Varianten. Bilderbuch-Apps stellen das Erzählen einer Geschichte in den Vordergrund – spielerische, interaktive Elemente dienen als Begleitung. Die grafische Gestaltung (wie z. B. Abbildungen aus dem Printmedium, Layout, Papieroptik usw.) und Interaktionen (wie z. B. Umblättern, Licht ausschalten usw.) bringen das Medium Buch in das digitale Format.

Bei der Verwendung solcher Apps ist vor allem darauf zu achten, was geboten wird: Steht das Spielen im Vordergrund und dient die Geschichte nur als Beiwerk oder sind Bild-Text Verhältnisse ausgeglichen, sodass das (Vor-)lesen im Zentrum steht? Games-Produzenten nutzen Figuren aus der Kinderbuchwelt oft als Folie für spannende Abenteuer: Bilderbuch-Charaktere begleiten durch das Spiel und dienen als Bindeglied zwischen App und Buch. Eine Kombination von Printmedium und Game-App bietet somit die optimale Lösung.

Natürlich ist bei jedem Produkt ein kritischer Blick notwendig. Nicht jede App kann überzeugen. Animierende Elemente und Soundeffekte garantieren noch kein (interaktives) Vergnügen! Doch trotz berechtigter Kritik gibt es eine Vielzahl an qualitativ hochwertigen Apps, denen es gelingt Kindern den Zugang zur Welt der Bücher und Literatur zu öffnen.

Fünf wichtige Einsteiger-Tipps zur Auswahl von Bilderbuch-Apps:

  • Was steht im Vordergrund? Spielen oder Erzählen?
  • Einsatz von Interaktionen innerhalb der App (Tonspur, interaktive Aufgaben, Games usw.)
  • Keine Werbung
  • Keine Verlinkungen zum Internet oder Social-Media-Plattformen
  • Keine In-App Käufe

Weiterlesen:

www.stiftunglesen.de/apps

www.dji.de

www.netzwerkvorlesen.de/wissenswertes/rechtliches

Quellen:

www.stiftunglesen.de/apps

Marlene Zöhrer:

Angetippt! In: bn.bibliotheksnachrichten 2014/3.

Welcome to my Playground. In: Erzählwelten 3.0, medienconcret Heft 1/2015.